Newsletter September 2020

Atomwaffen weltweit abschaffen!

Lies hier in unseren September-Newsletter rein!
Lies hier in unseren September-Newsletter rein!

2013 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 26. September zum Internationalen Tag für die vollständige Abschaffung von Atomwaffen. Ziel des Tages ist es, die Öffentlichkeit für die Bedrohung der Menschheit durch Atomwaffen und die Notwendigkeit ihrer vollständigen Beseitigung zu sensibilisieren. Am kommenden Samstag findet dieser Tag zum siebten Mal statt, auch um der Bedeutung dieses noch jungen UN-Gedenktages mehr Nachdruck zu verleihen.

Zum 75. Jahrestag der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki beteiligten sich viele von Euch an den unterschiedlichen von uns initiierten oder getragenen Aktionen, um von der Bundesregierung zu fordern, keine neuen Kampfflugzeuge für einen Atomwaffeneinsatz zu beschaffen, die nukleare Teilhabe zu beenden und die Atomwaffen abzuziehen, Atomwaffen aufgrund der katastrophalen humanitären Folgen ihres Einsatzes zu ächten sowie den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen und zu ratifizieren.

Spätestens mit dem Beschluss des Atomwaffenverbotsvertrags am 7. Juli 2017 und dem Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen ICAN und all ihre über 500 Partnerorganisationen weltweit am 10. Dezember 2017 kam eine internationale vielfältige neue Bewegung für die Überwindung der atomaren Abschreckung in Gang.

Für große Zuversicht sorgen bei uns aktuell besonders diese drei Ereignisse:
 

  • Am 21. September, dem Friedenstag der Vereinten Nationen, ratifizierte mit Malta der 45. Staat das UN-Atomwaffenverbot. Eine Übersicht, welche Staaten bereits unterzeichnet und ratifiziert haben, findest Du hier.
  • Ebenfalls anlässlich des UN-Friedenstages trat Dresden dem ICAN-Städteappell bei. Mit dem ICAN-Städteappell fordern Städte und Kommunen die Bundesregierung auf, dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten. Mittlerweile haben sich bereits mehr als 100 Städte dem Appell angeschlossen. Mit dem Beitritt Dresdens tragen den Appell nun alle Landeshauptstädte mit. Hier findest Du weitere Infos auf der Seite der Stadt Dresden.
  • 56 ehemalige Staatsoberhäupter und Minister aus NATO-Staaten veröffentlichten am vergangenen Montag einen Offenen Brief, in denen sie ihre Regierungen zum Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot auffordern. Unter den Unterzeichnern aus Deutschland befanden sich der frühere Verteidigungsminister Rudolf Scharping sowie der frühere Außenminister Joschka Fischer. Nachlesen kannst Du den Offenen Brief hier.


Was planen wir anlässlich des "Internationalen Tag für die vollständige Abschaffung von Atomwaffen" und wie kannst Du Dich beteiligen?
 

  • Wir bitten Euch, unsere gemeinsam mit der IPPNW, ICAN und Greenpeace getragene Unterschriftenaktion zum deutschen Beitritt zum Verbotsvertrag weiter zu verbreiten. Inzwischen konnten wir die 100.000er-Marke knacken! Doch um ordentlich Druck auf die Politik zu machen, wollen wir mit Deiner Unterstützung noch viel mehr Unterzeichner*innen gewinnen: Unterzeichne hier online oder bestelle hier Unterschriftenlisten, um in Deinem Umfeld zu sammeln.

[Link: https://www.friedenskooperative.de/shop/unterschriftenliste-appell-an-die-bundesregierung-unterzeichnen]

Anfang November sollen die Unterschriften an Bundesaußenminister Heiko Maas überreicht werden.

 

  • Wir sind mit einer Videobotschaft beteiligt an der internationalen Online-Konferenz „Global civil society event for UN Day for Nuclear Abolition“, die morgen mit vielfältigen prominenten Akteuren wie Ela Gandhi stattfindet und u.a. vom weltweiten Netzwerk Parliamentarians for Nuclear Non-Proliferation and Disarmament (PNND) organisiert wird. Ihr seid herzlich eingeladen, ganztägig oder teilweise dabei zu sein. Hier findest Du weitere Infos zur Veranstaltung.


Gerne kannst Du uns auch mit einer kleinen oder großzügigen Spende unterstützen. Dies kannst Du entweder hier über unser Online-Formular tun...
 


...oder mit einer traditionellen Überweisung an:


IPPNW
IBAN: DE39 | 1002 | 0500 | 0002 | 2222 | 10
Stichwort: „atomwaffenfrei“

Deine Spende ist steuerabzugsfähig.


Für Deine Unterstützung möchten wir Dir herzlich danken!

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

Spenden

Sie können hier für die Kampagne spenden oder über diese Bankverbindung überweisen an: IPPNW
IBAN DE39 1002 0500 0002 2222 10
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.

Datenschutz