Kampagnennewsletter

In unserem Email-Newsletter informieren wir in regelmäßigen Abständen über:

  • Die Kampagne: was steht an?
  • Neue Ressourcen und Materialien
  • Aktionsberichte

Er erscheint als E-Mail mit Links zu Internetseiten maximal einmal im Monat.

Email-Newsletter bestellen?

Um den Newsletter zu bestellen, sende uns einfach ein Email mit dem Betreff "Newsletter bestellen" an info@atomwaffenfrei.de.

Email-Newsletter abbestellen?

Um den Newsletter abzubestellen, sende uns eine Email mit dem Betreff "Newsletter abbestellen" an info@atomwaffenfrei.de.

Newsletterarchiv

Newsletter Juli 2021
Newsletter Juli 2021

Noch zwei Monate bis zur Bundestagswahl

Wir machen Druck

Bis zur Bundestagswahl im September sind es nur noch weniger als 70 Tage. Wir machen Druck, damit sich die kommende Regierung für den Abzug der Atombomben aus Büchel und den Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag einsetzt – statt neue Atombomber anzuschaffen und die "Modernisierung" der Büchel-Bomben voranzutreiben. Doch das geht nur mit Deiner Unterstützung! Wir wollen Dir in unserem heutigen Newsletter drei Möglichkeiten zeigen, wie Du Dich an den Protestaktionen für eine Welt ohne Atomwaffen beteiligen kannst.

mehr

Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!
Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter!

Newsletter Mai 2021

Nukleare Abrüstung in den Wahlprogrammen + Neues von der Menschenkette gegen Atomwaffen + Email-Aktion an SPD gestartet

Bis zur Bundestagswahl sind es nur noch vier Monate. Inzwischen haben die meisten der Parteien ihre Wahlprogramme vorgelegt. Höchste Zeit, um die Frage zu stellen, welche Parteien sich für ein atomwaffenfreies Deutschland einsetzen werden. Im Programm der Linken sind unsere Forderungen nach dem Abzug der Atomwaffen aus Deutschland und dem Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag fest verankert. Die Grünen, die ihr Wahlprogramm auf ihrem Parteitag im Juni verabschieden werden, haben diese Forderungen ebenfalls im Programm – jedoch mit vielen Vorbehalten. Die SPD macht es sich leicht und setzt sich „für eine gewissenhafte, sachliche und sorgfältige Erörterung der technischen nuklearen Teilhabe ein“. Man fragt sich, warum sie diese Debatte nicht schon in den vergangenen Jahren geführt hat. Im Wahlprogramm der FDP findet sich zwar das Bekenntnis zum "langfristigen Ziel einer atomwaffenfreien Welt", aber was Deutschland dafür tun kann, bleibt offen. Die Union und AfD haben ihre Programme noch nicht vorgelegt.

mehr

Wir rufen auf zur Menschenkette gegen Atomwaffen
Wir rufen auf zur Menschenkette gegen Atomwaffen

Menschenkette gegen Atomwaffen am 05.09.21 in Büchel

Newsletter März 2021

Seit fast vier Jahren weigert sich die Bundesregierung, dem 2017 verabschiedeten UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen beizutreten. Sie handelt damit permanent gegen den mehrheitlichen Willen der Menschen in Deutschland. Obwohl inzwischen mehr als 115 Städte, vier Bundesländer und mehr als 600 Landtags-, Bundestags- und Europa-Abgeordnete appellieren, das Atomwaffenverbot zu unterstützen, beharrt die Bundesregierung nach wie vor auf ihrer Blockadehaltung gegenüber diesem wegweisenden Vertrag. Wir haben eine Bundesregierung verdient, die den Einsatz der Zivilgesellschaft für eine atomwaffenfreie Welt unterstützt, nicht ausbremst. Deshalb rufen wir auf zur Menschenkette gegen Atomwaffen am 5. September 2021 am Fliegerhorst Büchel!

mehr

Newsletter Februar 2021
Newsletter Februar 2021

Einmischen in den Wahlkampf Rheinland-Pfalz

Großplakate für Abzug der Atombomben aus Büchel

2021 ist nicht nur das Jahr des Inkrafttretens des Atomwaffenverbotsvertrags, sondern auch das Jahr, in dem neben der Bundestagswahl sechs Landtagswahlen stattfinden. Mit dabei ist Rheinland-Pfalz – das einzige Land, in dem Atomwaffen stationiert sind. Wir sehen darin eine große Chance, unsere Forderung zum Abzug der Atomwaffen aus Büchel an die Öffentlichkeit, die Parteien und die Kandidierenden heranzutragen. Mit deiner Unterstützung wollen wir nun 50 Großflächen-Plakate in den Städten Mainz, Kaiserslautern, Trier, Koblenz, Ludwigshafen, Landau und Cochem im Freiaushang über die Firma Ströer anbringen.

mehr

Seit dem 22. Januar ist das Atomwaffenverbot in Kraft.
Seit dem 22. Januar ist das Atomwaffenverbot in Kraft.

Newsletter Januar 2021

Atomwaffen sind ab morgen verboten. Ein Geschenk und Ansporn.

Morgen ist es soweit: Der Atomwaffenverbotsvertrag tritt in Kraft. Ein Geschenk für die gesamte Menschheit. Auf der ganzen Welt haben Aktive seit langer Zeit auf diesen Tag hingearbeitet. Morgen können und werden wir diesen Erfolg endlich feiern. Bereits in den vergangenen Tagen gab es erste Veranstaltungen zum Inkrafttreten des Vertrags. Doch alleine morgen wird es in rund 80 Städten Aktivitäten aus der Friedensbewegung geben von denen ein deutliches Zeichen an die Bundesregierung gesendet wird: Deutschland muss dem Atomwaffenverbotsvertrag endlich beitreten! Das fordern wir in unserer Pressemitteilung zum Inkrafttreten des Verbotsvertrags.

mehr

Dezember-Newsletter der Kampagne
Dezember-Newsletter der Kampagne

Newsletter Dezember 2020

In 7 Wochen sind Atomwaffen verboten!

Es ist kaum zu fassen: In weniger als 50 Tagen wird der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft treten. Die Ratifizierung des Vertrags durch Honduras als 50. Staat im Oktober hat dies möglich gemacht. Für uns war dies das große Highlight im Jahr 2020. Doch auch ansonsten blicken wir auf ein erfolgreiches Jahr zurück. 

mehr

50 Ratifizierungen sind da. 2021 kann der Vertrag in Kraft treten.
50 Ratifizierungen sind da. 2021 kann der Vertrag in Kraft treten.

Newsletter Oktober 2020

Atomwaffenverbot in 90 Tagen in Kraft!

Dieser Tag ist ein Meilenstein, auf den Millionen Menschen jahrzehntelang hingearbeitet haben. Seitdem das UN-Atomwaffenverbot 2017 von 122 Staaten bei den Vereinten Nationen verabschiedet wurde, berichten wir regelmäßig über den Fortschritt bei den Unterzeichnungen und Ratifizierungen. Jetzt ist es endlich soweit: Der Vertrag steht kurz davor in Kraft zu treten. Soeben hat Honduras das Atomwaffenverbot ratifiziert. Dadurch sind die erforderlichen 50 Ratifizierungen vorhanden, die der Vertrag benötigt, um in 90 Tagen in Kraft zu treten.

mehr

Lies hier in unseren September-Newsletter rein!
Lies hier in unseren September-Newsletter rein!

Newsletter September 2020

Atomwaffen weltweit abschaffen!

2013 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 26. September zum Internationalen Tag für die vollständige Abschaffung von Atomwaffen. Ziel des Tages ist es, die Öffentlichkeit für die Bedrohung der Menschheit durch Atomwaffen und die Notwendigkeit ihrer vollständigen Beseitigung zu sensibilisieren. Am kommenden Samstag findet dieser Tag zum siebten Mal statt, auch um der Bedeutung dieses noch jungen UN-Gedenktages mehr Nachdruck zu verleihen.

mehr

Im August-Newsletter geht es um den Hiroshima-/Nagasakitag 2020
Im August-Newsletter geht es um den Hiroshima-/Nagasakitag 2020

Newsletter August 2020

Heute gedenken wir der Opfer von Hiroshima

Heute vor 75 Jahren warfen die USA eine Atombombe auf die japanische Stadt Hiroshima. Mehr als 100.000 Menschen fielen der Bombe zum Opfer. Anlässlich des heutigen Gedenktages hat die Friedensbewegung mehr als 180 Gedenkveranstaltungen organisiert, die heute und in den kommenden Tagen stattfinden werden. Über die Termine, unsere Großflächenkampagne und die Aktionswebsite www.hiroshima-nagasaki.info wollen wir dir heute einen Überblick geben.

mehr

Neuigkeiten zu den Aktivitäten rund um den Hiroshima-/Nagasakitag 2020
Neuigkeiten zu den Aktivitäten rund um den Hiroshima-/Nagasakitag 2020

Newsletter Juli 2020

75 Jahre Hiroshima und Nagasaki: Atomwaffenverbot jetzt!

In wenigen Wochen jähren sich zwei besonders wichtige Tage zum 75. Mal: Die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945. 65.000 Menschen verdampften und verbrannten auf der Stelle, bis zum Ende des Jahres starben mehr als 200.000. Eine Unterscheidung zwischen Zivilpersonen und Soldaten machte die Bombe nicht. Und viele Opfer der Atombombenabwürfe leiden noch bis heute unter den Folgen.

mehr

Hiroshima und Nagasaki mahnen: Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot!
Hiroshima und Nagasaki mahnen: Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot!

Newsletter Juni 2020

Unterstütze die Großflächen-Kampagne zum Hiroshima-/Nagasakitag 2020

die Jahrestage der Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki jähren sich im August zum 75. Mal. 65.000 Menschen verdampften und verbrannten auf der Stelle, mehr als 200.000 Menschen starben noch bis zum Jahresende. Diese Opfer mahnen uns, die katastrophalen humanitären Folgen von Atomwaffen zu erkennen und für eine Welt ohne Atomwaffen einzustehen. Doch es gibt auch heute noch mehr als 13.000 Atomwaffen weltweit. Es ist höchste Zeit, dass Atomwaffen endlich verboten und abgerüstet werden!

mehr

Nukleare Teilhabe, Tornado-Nachfolge, Atomwaffenverbot: Alles zu den Diskussionen der vergangenen Wochen in unserem Newsletter.
Nukleare Teilhabe, Tornado-Nachfolge, Atomwaffenverbot: Alles zu den Diskussionen der vergangenen Wochen in unserem Newsletter.

Newsletter Mai 2020

Die Zeit ist reif für das Atomwaffenverbot!

Seit Wochen laufen die Diskussionen heiß, zunächst zum Atombomber, mittlerweile in Verbindung mit der nuklearen Teilhabe. Es gibt (neben allen Fragen zur Corona-Krise) kaum einen Themenkomplex, über den so breit debattiert wird, wie die Prioritätenverschiebung hin zu Frieden mit weniger (atomaren) Waffen. Gerade auch durch den Vorstoß der Ministerin Kramp-Karrenbauer zur Tornado-Nachfolge.

mehr

#Wirbleibenzuhause und engagieren uns dort gegen Atomwaffen
#Wirbleibenzuhause und engagieren uns dort gegen Atomwaffen

Newsletter März 2020

So kannst Du auch trotz Corona gegen Atomwaffen aktiv sein

Die Corona-Krise kann unseren Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen nicht stoppen. Auch von zu Hause aus kannst Du Dich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen. In unserem März-Newsletter möchten wir deshalb ganz besonders die von uns mitgetragenen Online-Aktionen ans Herz legen.

mehr

Um unsere neue Unterschriftenaktion und viele weitere spannende Themen geht es im aktuellen Newsletter.
Um unsere neue Unterschriftenaktion und viele weitere spannende Themen geht es im aktuellen Newsletter.

Newsletter Februar 2020

Bundestagsbeschluss zum Abzug der Atomwaffen endlich umsetzen! + Arun Gandhi in Büchel

Im kommenden Monat jährt sich der fraktionsübergreifende Beschluss zum Abzug der Atomwaffen aus Deutschland zum zehnten Mal und unsere Aktionspräsenz 2020 startet. Mehr darüber und viele weitere Neuigkeiten unserer Kampagne findest Du hier in unserem Februar-Newsletter.

mehr

Bleib mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden!
Bleib mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden!

Newsletter Januar 2020

Gemeinsam das Atomwaffenverbot 2020 durchsetzen

Mit frischen Kräften werden wir uns auch in diesem Jahr für den Abzug der Atomwaffen aus Deutschland und den Beitritt Deutschlands zum UN-Atomwaffenverbot einsetzen. Dazu haben wir bereits einige Aktionen in Planung, von denen wir Dir in unserem Januar-Newsletter berichten möchten.

mehr

Damit wir 2020 weiterarbeiten können, brauchen wir Deine Unterstützung!
Damit wir 2020 weiterarbeiten können, brauchen wir Deine Unterstützung!

Newsletter Dezember 2019

Für den Protest gegen Atomwaffen 2020 brauchen wir Deine Unterstützung

Atomwaffen sind eine Gefahr für die gesamte Welt – aber wir arbeiten daran, dass diese schrecklichen Waffen endlich verboten und abgeschafft werden. Seit der Verabschiedung des UN-Atomwaffenverbots im Jahr 2017 konnten wichtige Schritte unternommen werden. Mittlerweile wurde der Verbotsvertrag von 80 Staaten unterzeichnet. 35 Staaten haben ihn sogar schon ratifiziert. 50 Ratifizierungen werden für das Inkrafttreten des Atomwaffenverbots benötigt. Damit sind zwei Drittel des Weges bereits geschafft. Das Ende der Atomwaffen rückt immer näher!

mehr

Der atomwaffenfreie Newsletter für den Monat November ist da!
Der atomwaffenfreie Newsletter für den Monat November ist da!

Newsletter November 2019

„Kolossale Gefahr durch Atomwaffen“ durch starkes Engagement der Zivilgesellschaft überwinden!

In der vergangenen Woche wandte sich der ehemalige sowjetische Staatspräsident Michail Gorbatschow mit einer Warnung an die Welt. Solange Massenvernichtungswaffen, vor allem Atomwaffen, existierten, seien die derzeitigen Spannungen zwischen Russland und dem Westen „kolossal“ gefährlich. Alle Nationen sollten erklären, dass nukleare Waffen zerstört werden müssten, so Gorbatschow. Um diesem Ziel – eine Welt ohne Atomwaffen – näher zu kommen, haben sich die deutschen ICAN-Partnerorganisationen Ende Oktober in Hannover erstmals getroffen und gemeinsam Schritte beraten, wie wir den Druck auf die Bundesregierung weiter erhöhen können, damit sie endlich das UN-Atomwaffenverbot unterstützt

mehr

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

Spenden

Sie können hier für die Kampagne online spenden oder über diese Bankverbindung überweisen an: Förderverein Frieden e.V.
IBAN:  DE78 4306 0967 4041 8604 04
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.

Datenschutz