Jetzt kostenfrei Aktionspaket bestellen!

Werde aktiv gegen neue Atombomber und Milliarden-Aufrüstung!

Newsletter März 2022
Newsletter März 2022

Kanzler Scholz kündigte am 27.2. angesichts des Ukraine-Krieges ein 100-Milliardenprojekt für Aufrüstung der Bundeswehr an. Daraus sollen u.a. das nuklearwaffenfähige FCAS (Future Combat Air System) und das Kampfflugzeug F-35 für die nukleare Teilhabe finanziert werden. Inzwischen hat Ministerin Lambrecht die Anschaffung von 35 dieser Tarnkappenbomber aus den USA für die nukleare Teilhabe bestätigt. Diese sollen in wenigen Jahren in Büchel stationiert werden. Die anderen Teilhabestaaten in Europa hatten sich schon vorab alle für die F-35 entschieden.


Stärke mit uns den Protest gegen den Atombomber! Zeige Flagge gegen nukleare Aufrüstung!

Wir wollen jetzt den Widerstand gegen den nuklearen Aufrüstungswahn verstärken. Unsere Kampagne hat in einer Pressemitteilung zur aktuellen Lage „Am Rande eines Atomkrieges“ u.a. ausgeführt: „Wir sehen uns durch die aktuelle Entwicklung des Krieges in der Ukraine darin bestätigt, dass Atomwaffen niemals zu einer Deeskalation einer kriegerischen Situation beitragen können. Im Gegenteil, sie haben das Potential, einen vollständigen Vernichtungskrieg in Gang zu setzen. Auch Fehleinschätzungen und Fehlwahrnehmungen in Krisensituationen und Überreaktionen können aktuell einen Atomkrieg auslösen. Deshalb erneuern wir unsere Forderungen nach sofortigem Abzug der Atombomben aus Deutschland und dem Beitritt zum Atomwaffenverbotsvertrag. Nur eine Welt ohne Atomwaffen wird eine sicherere Welt.“

Hilf uns nun, die Kampagne gegen die neuen Atombomber umzusetzen! Dafür haben wir ein Aktionspaket zusammengestellt, das Du gerne kostenfrei anfordern kannst. Das Aktionspaket enthält u.a. Plakate „Atombomber? Nein Danke!“, die Erklärung „Am Rande eines Atomkrieges. Atomwaffen aus Deutschland abziehen und Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen!“, den neuen aktualisierten Flyer „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“, das Infoblatt „Atomwaffen A-Z“ und kann hier bestellt werden:
 
> Aktionspaket hier anfordern <

Die A2-Plakate eignen sich ideal als "Sandwiches" (auf Pappen aufkleben) zum Umhängen bei den Ostermärschen und anderen Protestanlässen.

Bundestagsmitglieder in die Verantwortung nehmen!

Wichtig ist es, im Rahmen der Kampagne auf Bundestagsabgeordnete zuzugehen und sie aufzufordern, dem Milliardenpaket für Aufrüstung und konkret der F-35-Anschaffung zu widersprechen. Die Entscheidung über die Anschaffung der F-35 wird voraussichtlich nur über den Haushalts- und Verteidigungsausschuss gehen. Allerdings müsste das Gesamtpaket von 100 Milliarden, in dem der F-35-Atombomber versteckt ist, auf jeden Fall durch das Parlament – und sogar mit 2/3-Mehrheit – beschlossen werden, da es als Grundgesetzänderung behandelt wird. Diese 2/3-Mehrheit wollen wir verhindern. Die Abgeordneten müssen ihrem Gewissen, nicht dem Fraktionszwang folgen! Es geht also darum, alle Bundestagsmitglieder in die Verantwortung zu nehmen und sie zur öffentlichen Positionierung gegen diese Grundgesetzänderung aufzurufen. Geht mit Euren Friedensgruppen oder auch einzeln auf die MdBs vor Ort zu, über Bürgersprechstunden, eigens ausgemachte Termine oder öffentliche Podiumsdiskussionen! Wenn sie sich gegen die F-35 positionieren, macht ein Foto mit ihnen, Euch und unserem Plakat gegen Atombomber und schickt es uns!


Atomwaffenverbotsvertrag: Staatenkonferenz im Juni

Die Kampagne gegen den neuen Atombomber ist eingebettet in die Gesamtforderungen unserer Kampagne mit den Zielsetzungen des Abzugs der Atombomben aus Büchel, der Beendigung der nuklearen Teilhabe und des Beitritts Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag (AVV). Die erste Staatenkonferenz zum AVV, an der Deutschland beobachtend teilnehmen wird, kann – nach den Ostermärschen und neben den anstehenden Parlamentsentscheidungen – ein nächster wichtiger Bezugspunkt für unsere Arbeit sein, da dann die Perspektive einer Welt ohne Atomwaffen wieder breit diskutiert werden wird. Die AVV-Konferenz findet vom 21.-23. Juni in Wien statt. Aus diesem Anlass sollten in möglichst vielen Städten Protestaktionen gegen nukleare Aufrüstung veranstaltet werden.

Hinweis: Der Chemie-Ingenieur Karl-W. Koch, der 10 km entfernt von Büchel wohnt, hat in einem sehr lesenswerten Aufsatz vom 19.3.22 auf die Gefahren eines Atomkrieges hingewiesen: "Was, wenn der Ukraine-Krieg atomar eskaliert".

Für all die Aktivitäten zählen wir auf Eure Unterstützung, auch über eine Spende.

> Hier online Spenden <

… oder mit einer herkömmlichen Überweisung an unser Spendenkonto beim Förderverein Frieden:

Sonderkonto beim Förderverein Frieden e.V.
IBAN: DE78 4306 0967 4041 8604 04
Stichwort: „atomwaffenfrei“.

Deine Spende ist steuerabsetzfähig.


Für Deine Unterstützung möchten wir Dir vielmals danken!

Herzliche Grüße!
Roland Blach und Martin Singe
für die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden
#TPNW1MSP-Sideevent mit Kampagnensprecherin Marion Küpker

Prominente Unterstützung

Bischof Heinz Josef Algermissen

Bischof von Fulda, Präsident pax christi

Spenden

Sie können hier für die Kampagne online spenden oder über diese Bankverbindung überweisen an: Förderverein Frieden e.V.
IBAN:  DE78 4306 0967 4041 8604 04
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.

Datenschutz