Aufforderung zur Blockade ist rechtens

Verwaltungsgericht Koblenz stärkt das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit

Blockadeaufrufe sind nicht strafbar

[14.03.2014] 

Überraschend deutlich hat das Verwaltungsgericht Koblenz der Klage des Heidelberger Atomwaffengegners und Mitglied der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hermann Theisen stattgegeben. Gegenstand der Klage war ein Flugblatt, mit dem Theisen im vergangenen Frühjahr zu den im Sommer 2013 geplanten Sitzblockaden vor dem Atomwaffenlager Büchel mobilisiert hatte. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ließ die Aufrufe beschlagnahmen und erwirkte einen Strafbefehl, da der Blockadeaufruf strafbar sei. Nachdem sich auch die Stadtverwaltung Koblenz dieser Auffassung anschloss und eine Verteilung der Flugblätter verbot, klagte Theisen vor dem Verwaltungsgericht Koblenz gegen dieses Verbot.

In seiner Urteilsbegründung erklärt das Verwaltungsgericht Koblenz, dass "die Untersagung des Verteilens der Flugblätter auf der angemeldeten Kundgebung als ein tiefgreifender Grundrechtseingriff einzustufen" sei. Gewaltfreie Aktionen gegen die Stationierung von Atomwaffen unterlägen, "auch wenn die Blockade einer öffentlichen Einrichtung geplant war, grundsätzlich dem Schutzbereich des Art. 8 Abs. 1 GG, da sie als eine örtliche Zusammenkunft mehrerer Personen zur gemeinsamen, öffentlichen Meinungskundgabe in plakativer oder aufsehenerregender Weise einzustufen" seien. Die Kammer teile somit "nicht die Einschätzung der Beklagten (Stadt Koblenz), die Verteilung dieses Flugblatts hätte zu einer strafbaren öffentlichen Aufforderung zu einer Nötigung im Sinne der §§ 111,240 StGB geführt." Auf diesem Hintergrund könnten "derartige Blockaden, selbst wenn sie auf die Behinderung anderer Personen abzielen, je nach den Umständen des Einzelfalls vom Grundrecht der Versammlungsfreiheit gedeckt sein."

Damit ist das Verwaltungsgericht Koblenz in weiten Teilen der Auffassung von Rechtsanwalt Martin Heiming gefolgt, der für Theisen die Klage geführt hat. Heiming wird ihn auch am 30.04.2014 vor dem Amtsgericht Koblenz verteidigen. Dort wird es um das gleiche Flugblatt gehen: Theisen hatte es in Koblenz verteilt, die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte es beschlagnahmen lassen und das Amtsgericht Koblenz hatte die Beschlagnahme für rechtens erklärt und einen Strafbefehl (30 Tagessätze a´ 20 Euro) erlassen.

Martin Heiming erklärt zu der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz: "Das ist ein eindeutiger Sieg für den Kläger, aber vor allem ein klarer Sieg für das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit. Das Gericht hält das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit hoch, das auch `Vollblockaden´ gestattet, die je nach Ausgestaltung nicht immer gleich eine verwerfliche - und damit strafbare - Nötigung darstellen müssen. Wird mit einem Flugblatt für eine solche Aktion geworben, kann das nicht per se als Aufruf zu einer Straftat gewertet werden."

Theisen fühlt sich durch das Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz bestätigt: "Viele Menschen und Initiativen in Deutschland wünschen sich, dass die in Büchel gelagerten Atombomben endlich verschrottet werden, um damit einen kleinen Schritt in Richtung einer atomwaffenfreien Welt zu gehen." Zu der für April geplanten Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht Koblenz erklärt er: "Die Staatsanwaltschaft Koblenz wäre nun gut beraten, ihre Klage einfach zurückzunehmen, auch wenn sie sich und der Öffentlichkeit damit eingestehen müsste, dass die Beschlagnahme der Aufrufe schlicht und ergreifend rechtswidrig gewesen ist."

Roland Blach (Koordinator der Kampagne „atomwaffenfrei.jetzt“ und Bundessprecher der DFG-VK) erklärt hierzu: „Diese Entscheidung ermutigt, dass wir uns mit Nachdruck weiter für ein Verbot von Atomwaffen einsetzen.  Denn der aktuelle Krim-Konflikt birgt die Gefahr, dass Abrüstung und Rüstungskontrolle zum Stillstand kommen. Die von allen Atomwaffenstaaten forcierte Modernisierung ihrer Atomwaffenarsenale muss umgehend eingestellt werden.  Dies betrifft auch die für Büchel geplanten neuen US-Atomwaffen“.

Kontakte:
Hermann Theisen, Tel.: 0151/54727508
Roland Blach, Tel.: 0177/2507286

Das Urteil im Wortlaut (PDF)
Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

Medienecho 2017

SWR Aktuell - Neuer Zaun für Fliegerhorst Büchel, 12.08.2017

Eifel Zeitung - Nagasakitag: Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ beendet 20-wöchige Aktionspräsenz, 10.08.2017

Märkische Online Zeitung - Nicht in Schubladen denken!, 09.08.2017

Lausitzer Rundschau - Friedenskreis ruft zu Stopp der nuklearen Aufrüstung auf, 09.08.2017

Focus Online - Im Blick: Büchel ist überall! Atomwaffenfrei: jetzt!, 08.08.2017

Trierischer Volksfreund - Gerd Büntzly und die Bomben, 07.08.2017

Trierischer Volksfreund - Fliegerhorst Büchel: Lagern die Atombomben sicher?, 07.08.2017

Saarbrücker Zeitung - Wie sicher lagern die Atombomben?, 07.08.2017

Süddeutsche Zeitung - Beharrliche Mahner, 07.08.2017

meinAnzeiger.de - Hiroshima-Nagasaki-Gedenken, 07.08.2017

junge Welt - Linke-MdB Dagdelen zu Aufrüstungsplänen der SPD, 07.08.2017

Kölner Stadt-Anzeiger - Friedensaktivisten protestieren in Köln gegen Atomwaffen, 06.08.2017

Yahoo Nachrichten Deutschland - Japan erinnert an Atombombenabwurf vor 72 Jahren, 06.08.2017

junge Welt - »Geringe Chancen auf rasches nukleares Abrüsten«, 05.08.2017

SWR Aktuell - Strampeln für den Frieden, 05.08.2017

RP Online - Gedenken an Hiroshima mit Fasten-Zelt, 04.08.2017

Oberberg Aktuell - Fasten für eine atomwaffenfreie Welt, 03.08.2017

Wiebadener Kurier - Grüne dringt auf besseres Sicherheitskonzept in Büchel, 03.08.2017

Trierischer Volksfreund - Grüne dringt auf besseres Sicherheitskonzept in Büchel, 03.08.2017

junge Welt - Gedenken an Opfer der US-Atombombenabwürfe über Japan, 31.07.2017

Radio Utopie - Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Atomwaffen und besetzen Atomwaffenbunker in Büchel, 21.07.2017

SWR Aktuell - Weiße Tauben und Friedenslieder in Büchel, 15.07.2017

National Catholic Reporter - Opposing nuclear weapons, young and old find common ground, 14.07.2017

Eifel Zeitung - Konstantin Wecker spielt am Samstag in Büchel für eine atomwaffenfreie Welt, 12.07.2017

Trierischer Volksfreund - Atomwaffengegner erhalten Unterstützung aus den USA, 12.07.2017

Oak Ridge Today - Oak Ridge group sends delegation to Germany to address U.S. nuclear deployment, 11.07.2017

Trierischer Volksfreund - Konstantin Wecker unterstützt Anti-Atomwaffen-Tag am Fliegerhorst Büchel, 10.07.2017

Welt.de - Konstantin Wecker unterstützt Anti-Atomwaffen-Tag, 10.07.2017

Lausitzer Rundschau - Herzberger Friedensgruppe: Atomwaffen abschaffen, 10.05.2017

Superior Telegram - Northlanders protest nuclear weapons overseas, 07.07.2017

SWR Aktuell - Friedlicher Protest an Ostermontag in Büchel, 18.04.2017

SWR Aktuell - Ostermarschierer wollen Atomwaffen ächten, 15.04.2017

Merkur.de - Friedensinitiative demonstriert gegen Atomwaffen, 03.04.2017

metropolnews.info - Frankfurt sagt "Ja" zu einem Atomwaffenverbot, 31.03.2017

Trierischer Volksfreund - Friedensaktivisten bleiben Büchel treu, 28.03.2017

SWR Aktuell - Einfahrten des Fliegerhorstes blockiert, 27.03.2017

der Freitag (Community) - UNO-Konferenz für "Atomwaffenverbot", 27.03.2017

Tagesschau - Vor den UN-Verhandlungen: Aktivisten fordern Verbot von Atomwaffen, 26.03.2017

Aachener Zeitung - Anti-Atomwaffenprotest in der Eifel, 26.03.2017

SWR Aktuell - Startschuss zu Anti-Atomwaffen-Kampagne, 25.03.2017

das-marburger.de - Nein zu Atomwaffen – Heute wie vor 60 Jahren, 24.04.2017

Duluth Reader - US Citizens to Join Protests of US Nuclear Weapons Deployed in Germany, 16.03.2017

Rhein Main Presse - Engagement nicht nur für die Umwelt, 14.03.2017

FriedensForum - Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot 2017 mit vielfältigen Aktionen unterstützen, 11.03.2017

Hohenloher Tageblatt - Menschen in Ellwangen unterschreiben für den Frieden, 10.03.2017

SWR Rakete - Frieden schaffen ohne Waffen, 01.03.2017

pressenza - Deutschland weigert sich, über Atomwaffen zu verhandeln, 21.02.2017

Die Welt – Proteste ab 26. März, 02.02.2017

FriedensForum – UN-Mehrheit forciert Verhandlungen über Verbotsvertrag, 04.01.2017