Gegen nukleare Kriegsgefahr

Ökumenisch-interreligiöse Solidarisierungsaktion

Kirchentagspublikum in Hamburg. Foto: DEKT
Solidarisieren mit IKRK und IPPNW gegen Atomwaffen

[07.06.2015] 

Am 6.6.2015 wurde auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart in der Alten Stuttgarter Reithalle im Geistlichen Zentrum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens mit großer Mehrheit (offiziell festgestellte 580 TeilnehmerInnen, 4 Gegenstimmen und rund 10% Enthaltung) folgende Resolution unter dem Titel: Ökumenisch-interreligiöse Solidarisierungsaktion gegen nukleare Kriegsgefahr angenommen:

An: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Berlin und Bundeskanzler Werner Faymann, Österreichische Bundesregierung, Wien, Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK)

Text: Ein interreligiöser Workshop auf der Ökumenischen Versammlung (OeV) 2014 in Mainz solidarisiert sich und unterstützt die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung (des Delegiertenrates, in dem Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) und 187 nationale Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften vertreten sind) in ihrem wiederholten Einsatz 2011 und 2013 gegen jede drohende nukleare Kriegsgefahr. Diese interreligiöse Solidarisierungsaktion wurde laut Protokoll des Auswertungstreffens der OeV Mainz am 6.6.2014 angenommen. Als Vertreter von mehreren Weltreligionen begrüßen wir vor allen Dingen, dass im IKRK weltweit religionsübergreifend existentiell nuklearbedrohende Gefahren benannt und in vorbildlicher Gemeinschaft für „Leben statt Zerstörung“ kritisiert werden. In einem angeregten lockeren Ökumenischen Arbeits-Unterstützer-Kreis wird als nächstes versucht, mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW), deutsche Sektion, und auch im Rahmen des Deutschen Evangelischen Kirchentages zur Fortführung des Prozesses eine Allianz zu entwickeln.

Hintergrund: Der Delegiertenrat des IKRK hat 2011 eine Resolution „Initiative zur Abschaffung von Nuklearwaffen“ angenommen. Diese wurde 2013 bestätigt: Der Delegiertenrat „Wiederholt seine tiefe Besorgnis über die katastrophalen humanitären Folgen eines jeglichen Einsatze von Nuklearwaffen“ wegen drohendem „unsagbaren menschlichen Leidens“ und der Bedrohung „für die Lebensmittelproduktion, die Umwelt und für künftige Generationen“. Der Rat „begrüßt fortlaufende und neue Initiativen, die mithelfen, … dass Nuklearwaffen“ abgeschafft werden.

Uns ist wichtig, dass diese Resolution im IKRK gemeinsam von Ländern mit unterschiedlichstem religiösen Hintergrund und atheistisch-agnostischer Prägung in großartiger Allianz unterstützt wurde. Damit kommt auch ein großes Anliegen vom historischen „Brief und Aufruf von 127 religiösen Führern der Muslime“ von 2007 zur Geltung:

„Angesichts der schrecklichen Waffenarsenale der modernen Welt … steht unsere gemeinsame Zukunft auf dem Spiel. …Vielleicht steht gar das Weiterbestehen dieser Welt als solcher auf dem Spiel … wenn wir nicht aufrichtig alle nur denkbaren Anstrengungen unternehmen, Frieden zu schließen und in Eintracht zusammen zu finden.“

Beschluss:
Wir unterstützen Anliegen der Mainzer Ökumenischen Versammlung 2014.

Wir fordern die Bundesregierung auf, die österreichische Initiative für ein völkerrechtliches Abkommen zum umfassenden Verbot von Atomwaffen zu unterstützen.

Wir unterstützen die Forderung von ICAN Deutschland (international campaign to abolish nuclear weapons) an die Bundesregierung, deutschen Finanzinstituten Investitionen in Unternehmen, die an der Entwicklung von Atomwaffen und ihren Trägersystemen beteiligt sind, zu untersagen.

Verantwortlich und  Antragsteller: PD. Dr. med. Ulrich Börngen, Stuttgart

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

Medienecho 2017

SWR Aktuell - Neuer Zaun für Fliegerhorst Büchel, 12.08.2017

Eifel Zeitung - Nagasakitag: Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ beendet 20-wöchige Aktionspräsenz, 10.08.2017

Märkische Online Zeitung - Nicht in Schubladen denken!, 09.08.2017

Lausitzer Rundschau - Friedenskreis ruft zu Stopp der nuklearen Aufrüstung auf, 09.08.2017

Focus Online - Im Blick: Büchel ist überall! Atomwaffenfrei: jetzt!, 08.08.2017

Trierischer Volksfreund - Gerd Büntzly und die Bomben, 07.08.2017

Trierischer Volksfreund - Fliegerhorst Büchel: Lagern die Atombomben sicher?, 07.08.2017

Saarbrücker Zeitung - Wie sicher lagern die Atombomben?, 07.08.2017

Süddeutsche Zeitung - Beharrliche Mahner, 07.08.2017

meinAnzeiger.de - Hiroshima-Nagasaki-Gedenken, 07.08.2017

junge Welt - Linke-MdB Dagdelen zu Aufrüstungsplänen der SPD, 07.08.2017

Kölner Stadt-Anzeiger - Friedensaktivisten protestieren in Köln gegen Atomwaffen, 06.08.2017

Yahoo Nachrichten Deutschland - Japan erinnert an Atombombenabwurf vor 72 Jahren, 06.08.2017

junge Welt - »Geringe Chancen auf rasches nukleares Abrüsten«, 05.08.2017

SWR Aktuell - Strampeln für den Frieden, 05.08.2017

RP Online - Gedenken an Hiroshima mit Fasten-Zelt, 04.08.2017

Oberberg Aktuell - Fasten für eine atomwaffenfreie Welt, 03.08.2017

Wiebadener Kurier - Grüne dringt auf besseres Sicherheitskonzept in Büchel, 03.08.2017

Trierischer Volksfreund - Grüne dringt auf besseres Sicherheitskonzept in Büchel, 03.08.2017

junge Welt - Gedenken an Opfer der US-Atombombenabwürfe über Japan, 31.07.2017

Radio Utopie - Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Atomwaffen und besetzen Atomwaffenbunker in Büchel, 21.07.2017

SWR Aktuell - Weiße Tauben und Friedenslieder in Büchel, 15.07.2017

National Catholic Reporter - Opposing nuclear weapons, young and old find common ground, 14.07.2017

Eifel Zeitung - Konstantin Wecker spielt am Samstag in Büchel für eine atomwaffenfreie Welt, 12.07.2017

Trierischer Volksfreund - Atomwaffengegner erhalten Unterstützung aus den USA, 12.07.2017

Oak Ridge Today - Oak Ridge group sends delegation to Germany to address U.S. nuclear deployment, 11.07.2017

Trierischer Volksfreund - Konstantin Wecker unterstützt Anti-Atomwaffen-Tag am Fliegerhorst Büchel, 10.07.2017

Welt.de - Konstantin Wecker unterstützt Anti-Atomwaffen-Tag, 10.07.2017

Lausitzer Rundschau - Herzberger Friedensgruppe: Atomwaffen abschaffen, 10.05.2017

Superior Telegram - Northlanders protest nuclear weapons overseas, 07.07.2017

SWR Aktuell - Friedlicher Protest an Ostermontag in Büchel, 18.04.2017

SWR Aktuell - Ostermarschierer wollen Atomwaffen ächten, 15.04.2017

Merkur.de - Friedensinitiative demonstriert gegen Atomwaffen, 03.04.2017

metropolnews.info - Frankfurt sagt "Ja" zu einem Atomwaffenverbot, 31.03.2017

Trierischer Volksfreund - Friedensaktivisten bleiben Büchel treu, 28.03.2017

SWR Aktuell - Einfahrten des Fliegerhorstes blockiert, 27.03.2017

der Freitag (Community) - UNO-Konferenz für "Atomwaffenverbot", 27.03.2017

Tagesschau - Vor den UN-Verhandlungen: Aktivisten fordern Verbot von Atomwaffen, 26.03.2017

Aachener Zeitung - Anti-Atomwaffenprotest in der Eifel, 26.03.2017

SWR Aktuell - Startschuss zu Anti-Atomwaffen-Kampagne, 25.03.2017

das-marburger.de - Nein zu Atomwaffen – Heute wie vor 60 Jahren, 24.04.2017

Duluth Reader - US Citizens to Join Protests of US Nuclear Weapons Deployed in Germany, 16.03.2017

Rhein Main Presse - Engagement nicht nur für die Umwelt, 14.03.2017

FriedensForum - Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot 2017 mit vielfältigen Aktionen unterstützen, 11.03.2017

Hohenloher Tageblatt - Menschen in Ellwangen unterschreiben für den Frieden, 10.03.2017

SWR Rakete - Frieden schaffen ohne Waffen, 01.03.2017

pressenza - Deutschland weigert sich, über Atomwaffen zu verhandeln, 21.02.2017

Die Welt – Proteste ab 26. März, 02.02.2017

FriedensForum – UN-Mehrheit forciert Verhandlungen über Verbotsvertrag, 04.01.2017