Das humanitäre Argument

Atomwaffen sind in ihrem Zerstörungspotenzial einzigartig. Eine einzige Atombombe, abgeworfen über einer großen Stadt, kann Millionen Menschen töten. Jeder Einsatz von Atomwaffen ist ein Verstoß gegen humanitäres Völkerrecht, denn es verbietet den Gebrauch von Waffen, die nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern unterscheiden können.

mehr

Jugenddelegierte jonglieren bei der NPT-Konferenz in New York, 2010

Das Sicherheitsargument

Atomwaffen sind eine direkte und stete Bedrohung für alle Menschen. Weit davon entfernt, Frieden zu erhalten, führen sie vielmehr zu Misstrauen zwischen den Ländern. Gegenüber allen tatsächlichen Bedrohungen der heutigen Zeit sind sie nutzlos, sei es Terrorismus, Klimawandel, extreme Armut, Überbevölkerung oder Krankheit. Der Besitz von Atomwaffen führt unausweichlich zu ihrer Weiterverbreitung.

mehr

Das Umweltargument

Atomwaffen können alles Leben auf der Erde zerstören. In dieser Hinsicht sind sie einzigartig. Weniger als 0,1% der Sprengkraft des gegenwärtigen Atomwaffenarsenals reicht aus, um einen verheerenden landwirtschaftlichen Kollaps und damit Hungersnöte herbeizuführen.

mehr

Grafik zu den Kosten für Atomwaffen. Tim Wright / ICAN

Das ökonomische Argument

Atomwaffenprogramme ziehen öffentliche Gelder von Gesundheitswesen, Bildung, Katastrophenschutz und anderer Grundversorgung ab. Trotz des immer wieder erneuerten Bekenntnisses zu einer atomwaffenfreien Welt investieren alle Atommächte weiterhin exorbitante Summen in diese inhumanen Waffen. Im Vergleich dazu ist das Budget für nationale Abrüstungsbestrebungen winzig. Das für Atomwaffen und Militarismus verwendete Geld könnte viel besser ausgegeben werden.

mehr

Vor dem Protest am Faslane in Glasgow 2006 © Sarah Currier
Großbritannien gibt 30 Mrd. für neue U-Boote aus

Atomwaffen: nicht modern, sondern illegal

Regina Hagen schreibt im Friedensjournal

[15.09.2012] 

Zuverlässig und einsetzbar müssen Atomwaffen sein, finden die Atomwaffenstaaten, daher werden die Arsenale modernisiert. Finanzkrise hin oder her: Die Kosten für die Modernisierungsprogramme sind enorm, und die Kostenpläne werden regelmäßig überschritten. Die Regierung der Schweiz startete eine Initiative mit dem Ziel: Sie stellte vor
der Weltgemeinschaft die Legitimität von Atomwaffen generell in Frage. „Unbenutzbar, unmoralisch und illegal“ seien sie, befand die schweizer Außenministerin Calmy-Rey.

Vollständiger Artikel als PDF herunterladen