Barbara Rütting ist von uns gegangen

Ein Nachruf von Wolfgang Schlupp-Hauck

Am 28. März 2020 ist Barbara Rütting verstorben.
Am 28. März 2020 ist Barbara Rütting verstorben.

 »Ich werde immer wieder dabei sein, solange ich nach Luft schnappen kann.«

Barbara Rütting bei einer Kundgebung in Büchel

 

Anfang September 1983 saßen mit den Nobelpreisträgern Heinrich Böll und Günter Grass viele andere bekannte Persönlichkeiten mit uns auf der Mutlanger Heide. Darunter auch die Schauspielerin Barbara Rütting. In einer Erklärung haben die meisten der Prominenten versprochen wieder zu kommen, um gegen die Pershing-II-Stationierung zivilen Ungehorsam zu leisten.

Barbara gehörte zu denen, die das Versprechen mehrfach wahr machten. Gleich im Dezember 1983 kam sie zur ersten Großdemonstration nach der Pershing II – Stationierung wieder nach Mutlangen. Bei der von Klaus Vack initiierten 'symbolischen Belagerung' mit über 10.000 Teilnehmenden konnte die Polizei ihre weiträumige Absperrung nicht aufrechterhalten. „Barbara Rütting tanzt über den NATO-Draht“, schrieb dazu eine Boulevardzeitung. Und schon an Pfingsten 1984 war Barbara Rütting wieder da. Bei einer Blockade der Bismarck-Kaserne in Schwäbisch Gmünd wurde sie in Polizeigewahrsam genommen.

Bei einem dieser Termine habe ich sie persönlich kennen gelernt. Etwas überschwänglich, bezeichnete Sie mich damals als „Schatz“. Ich empfand das als übertriebene Starallüre. Doch das sollte sich ändern. Im Jahr 2007 lud Barbara Rütting in den Bayrischen Landtag ein. Sie war dort als Abgeordnete der Grünen und feierte im Plenarsaal ihren 80ten Geburtstag. Für sie war es eine Selbstverständlichkeit uns Mutlanger einzuladen. So stand ich dann mit einer Flasche Holundersaft aus der Pressehütte am Rednerpult. In unserer Geburtstagsansprache erwähnte ich die Geschichte und erklärte, dass sie für uns aufgrund ihres kontinuierlichen Engagements für die Friedensbewegung und die Tierschutzbewegung ein Schatz sei.

Barabara Rütting lebte konsequent für ihre Überzeugungen. Sie trat nicht nur in Filmen und bei Aktionen auf, auch als Ernährungsberaterin der das Tierwohl und die gesunde Ernährung am Herzen lag veröffentlichte sie Bücher, bot Kurse an und wurde von der Vegetarierin zur Veganerin. Die Verbindung zu ihr blieb bestehen. Aus ihrer Geburtstagsfeier erwuchsen weitere Aktionen. Sie sagte Frank Winkler zu am Auftakt der Friedensfahrradtour „Bike for Peace and RenewableEnergies“ Paris – Moskau 2008 teilzunehmen. Sie stieg nicht in den Sattel sondern fuhr mit einem Twike, einem dreirädrigen Elektrofahrzeug mit Pedalzusatzantrieb, mit.

Auch nach Büchel kam sie immer wieder. Wir konnten sie als Rednerin für die 24 Stunden- Blockade 2013 in Büchel gewinnen. Zwei Jahre später beim Abschluss von Büchel 65 saßen Volker Nick, Barbara Rütting und ich gemeinsam im Gefangenenbus in Gewahrsam, weil wir den Verkehr zum dortigen Atomwaffenlager blockieren wollten und die Polizei dies im Voraus verhinderte. Im Jahr 2013, zum 30. Jahrestag des Stationierungsbeschlusses für die atomwaren Pershing II-Raketen, wollten wir mit der Mutlanger Erklärung den Abzug der Atombomben aus Büchel und ein weltweites Atomwaffenverbot fordern, zusammen mit Teilnehmenden der Prominentenblockade. So luden wir Barbara ein nach Mutlangen zu kommen. Barbara kam und feierte mit uns ihren 86. Geburtstag in der Pressehütte. Sie ist am 21. November geboren und am 22. November 1983 hat der Bundestag der Stationierung der Pershing II zugestimmt. Ihr war es wichtig, mit ihrer Prominenz die Mutlanger Erklärung zu unterstützen. Sie hatte uns ihr altes Sitzkissen und das lila Halstuch das sie 1983 umgebunden hatte mitgebracht. Das Tuch sei zwar von einer Maus angeknabbert und schon alt, „wie wir auch“, erklärte sie; „aber was wir in Mutlangen geschafft haben, werden wir auch in Büchel schaffen.“

Jetzt wollte sie wieder zum Ostermarsch nach Büchel kommen. Der Ostermarsch wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Barbara wird ihre geplante Rede nicht mehr halten können. Sie ist am 28. März im Alter von 92 Jahren gestorben.

Aus dem FreiRaum 1-2020, www.presshuette.de

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

"Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!"

Jetzt unsere Petition unterzeichen

Prominente Unterstützung

Bischof Heinz Josef Algermissen

Bischof von Fulda, Präsident pax christi

Spenden

Sie können hier für die Kampagne spenden oder über diese Bankverbindung überweisen an: IPPNW
IBAN DE39 1002 0500 0002 2222 10
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.

Datenschutz