Aktivist*innen aus mehreren Staaten protestieren derzeit in Büchel

Stimmen aus dem Internationalen Camp

Zu den internationalen Gästen gehört auch 2018 eine Delegation von "Nukewatch" aus den USA
Zu den internationalen Gästen gehört auch 2018 eine Delegation von "Nukewatch" aus den USA

Anti-Atomwaffen-Aktivist*innen aus Belgien, Frankreich, Italien, Kasachstan, den Niederlanden, Neuseeland, Spanien, Russland, Großbritannien, den USA und Deutschland sind derzeit am Fliegerhorst Büchel, um gegen die dort und in anderen NATO-Staaten stationierten US-amerikanischen Atomwaffen zu protestieren. Die Aktivist*innen rufen die Atommächte auf, dem atomaren Wettrüsten ein Ende zu bereiten und Schritte zum Verbot und der Abrüstung der Atomwaffenarsenale einzuleiten.

Das Internationale Camp in Büchel begann am 10. Juli und wird noch bis zum 16. Juli, zwei Tage nach dem Gipfeltreffen Trumps und Putins in Helsinki, andauern. Es findet im Rahmen der 20-wöchigen Aktionspräsenz der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ statt.

Die Proteste richten sich gegen die kontroverse Praxis der nuklearen Teilhabe. Im Rahmen dieser  werden US-amerikanische Atomwaffen vom Typ B61 in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Italien und der Türkei stationiert. In den kommenden Jahren sollen die B61-Bomben aufgerüstet werden. Kritiker*innen der nuklearen Teilhabe verweisen darauf, dass diese fünf Staaten Teil des Nuklearen Nichtverbreitungsvertrags (NPT) sind. Dieser verbietet ausdrücklich Übertragung von Atomwaffen an andere Staaten.

„„Eine überwiegende Mehrheit der deutschen Öffentlichkeit widerspricht den US/NATO Plänen, die B61s, die in ganz Europa stationiert sind (einschließlich der 20 in der Luftwaffenbasis in Büchel), mit neuen Wasserstoffbomben, den B61-12, zu ersetzen“, sagt Marion Küpker, Sprecherin der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“. „Jede einzelne dieser Bomben hat mehr als die 10-fache Sprengkraft der Bomben, die Hiroshima und Nagasaki zerstört haben. Unser vereinter Widerstand wird die Stationierung dieser neuen, illegalen Atombombe, die niemand braucht, stoppen.“

„Die Welt möchte, dass Atomwaffen abgeschafft werden.“, meint Bonnie Urfer, frühere Co-Direktorin von „Nukewatch“, einer US-amerikanischen Anti-Atomwaffen-Organisation. „Angesichts von Millionen Menschen, die in Armut leben, Katastrophenhilfe, Notunterkünfte und sauberes Trinkwasser benötigen, ist es unerhört, wenn Milliarden Dollar für neue Atomwaffen ausgegeben werden.“

Marzhan Nurzhan spricht während einer Aktion am Haupttor des Fliegerhorsts Büchel.

„Atomwaffen bedrohen gegenwärtige und kommende Generationen.“, so Marzhan Nurzhan aus Kasachsten vom „Abolition 2000 Youth Network“. „Wir spüren weiterhin die katastrophalen Auswirkungen in unserem Land. Daher wissen wir, dass jeder Einsatz von Atomwaffen ein humanitäres Desaster für hunderte und tausende von Jahren bedeutet.“ Auf dem kasachischen Atomwaffentestgelände Semipalatinsk wurden zwischen 1949 und 198 456 Atomwaffentests durchgeführt.

„Die Präsidenten Trump und Putin werden während ihres Treffen in Helsinki diskutieren, wie die Spannungen und militärischen Provokationen zwischen den beiden Ländern abgebaut werden können,“ meint Alyn Ware (Neuseeland/Tschechien) in Büchel, Ratsmitglied des World Future Council.

„Seit dem Ende des Kalten Krieges war die nukleare Bedrohung nicht mehr so hoch wie heutzutage. Die beiden Präsidenten sollten die Chance ergreifen und ihre nuklearen Streitkräfte von der höchsten Alarmstufe nehmen, erklären, dass sie niemals einen atomaren Angriffskrieg führen werden, der Erneuerung des New START Vertrages beschließen. Zusätzlich sollten sie im Rahmen des Intermediate Nuclear Force (INF) Vertrages den Abzug aller vorwärts stationierten taktischen Waffen beschließen. Das würde die amerikanischen Atomwaffen in Europa und die russischen in der Nähe der westlichen Grenze betreffen.“

Mehr Infos zum Internationalen Camp gibt es hier: http://www.abolition2000.org/en/news/2018/07/14/international-protest-at-buchel-nuclear-weapons-base-precedes-trump-putin-summit/

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

"Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!"

Jetzt unsere Petition unterzeichen

Prominente Unterstützung

Bischof Heinz Josef Algermissen

Bischof von Fulda, Präsident pax christi

Spenden

Sie können hier für die Kampagne spenden oder über diese Bankverbindung überweisen an: IPPNW
IBAN DE39 1002 0500 0002 2222 10
BIC: BFSWDE33BER
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.

Datenschutz