Was Du in Deiner Stadt zun kannst

Interview mit Marvin Mendyka

Tipps, wie Du in deiner Stadt aktiv werden kannst, findest Du hier

Marvin, Du bist der Social Media Beauftragte der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“. Erzähl mal, was genau du da machst?

Als Social Media Beauftragter der Kampagne schaue ich täglich, welche Inhalte unsere Unterstützer*innen brauchen, um auf dem neusten Stand zum Thema Atomwaffen zu sein. Dazu muss ich im Blick behalten, was im Kampagnenrat, unseren Arbeitsgruppen und bei den Trägerorganisationen passiert. Natürlich schaue ich auch, ob das Thema Atomwaffen in den Medien oder von Politiker*innen aufgegriffen wurde. Aus diesen vielen Infos filtere ich dann heraus, worauf wir bspw. auf unserer Facebookseite hinweisen sollten und bereite diese Info dann ggf. in einem Bild oder Video auf.

Trotzdem ist dir der Kontakt zu den Aktivist*innen, die in ihren Heimatstädten oder in Büchel aktiv werden wichtig. Warum?

Es ist für mich unglaublich wichtig auf dem Schirm zu haben, was unsere Aktivist*innen vor Ort in ihren Städten machen. Dann mache ich nämlich gerne darauf aufmerksam, verbreite vorher deren Veranstaltungsankündigungen und  nachher Bilder von ihren Aktionen. Das ist wichtig, denn die Aktionen vor Ort zeigen, dass die Kampagne lebendig ist. Also, liebe Aktivist*innen: Wenn ihr Aktionen macht – egal ob in euren Heimatstädten oder in Büchel – haltet mich auf dem Laufenden. Besonders wichtig ist es, dass ihr mir Fotos von euren Aktionen schickt!

Was können die Aktivist*innen in ihren Heimatstädten denn alles tun?

Eine ganze Menge! Ganz klassisch sind Aktionen, Kundgebungen und Mahnwachen anlässlich des Hiroshima-/ Nagasakitages am 6. und 9 August. Aber auch der Flaggentag der „Mayors for Peace“, einem Städtenetzwerk, dem alleine in Deutschland rund 450 Städte angehören, ist ein guter Anlass für Friedensgruppen, in ihren Städten auf das Thema Atomwaffen hinzuweisen. Wenn ihr wissen wollt, ob euer/eure Bürgermeister*in Mitglied bei den „Mayors for Peace“ ist, könnt ihr hier nachschauen.

Aber auch im übrigen Jahr bietet es sich an aktiv zu werden. Beispielsweise können die Aktivist*innen Infostände organisieren und Unterschriften für unsere Petition „Taten statt leerer Worte“ sammeln. Wer keine Zeit hat, um eigene Materialien zu erstellen, sollte einen Blick auf unsere Ressourcen-Seite werfen. Die meisten Materialien können bei uns für umsonst zzgl. Porto bestellt werden. Außerdem bieten wir seit kurzem auch ein Aktionsset an. In diesem ist alles enthalten, was Aktivist*innen für eine Aktion benötigen.

Bietet nicht auch der Bundestagswahlkampf eine hervorragende Gelegenheit um aktiv zu werden?

Absolut. 2017 ist das Jahr, in dem das Ende des Atomwaffenzeitalters eingeläutet wird. Das muss sich auch im Bundestagswahlkampf wiederspiegeln. Gruppen können bspw. Podiumsdiskussionen organisieren, bei denen sich die Kandidat*innen zum Thema Atomwaffen positionieren müssen. Wie das geht, haben wir übrigens hier für euch zusammengefasst. Außerdem bereitet die Kampagne momentan einen Muster-Lobbybrief vor, den die Aktivist*innen an ihre Bundestagsabgeordneten schicken können. 2017 wird jedenfalls ein aktionsreiches Jahr!

zurück

NEWSLETTER: ich möchte weiter informiert werden
Jetzt spenden

"Taten statt leerer Worte!"

Jetzt unsere Petition unterzeichen

Bitte für die Kampagne spenden!

Am 26. März beginnt die Aktionspräsenz in Büchel. Wir bitten dringend um finanzielle Unterstützung der Aktion. Spenden werden gebraucht, um die Aktionspräsenz zu unterstützen und auch um weitere Mobilisierung zu gewährleisten.

Stichwort: Büchel atomwaffenfrei
IPPNW, Kontonr. 2222210,
BLZ 10020500,
Bank für Sozialwirtschaft,
IBAN DE39100205000002222210
BIC (SWIFT-Code) BFSWDE33BER