Schluss mit dem Geschäft mit Atomwaffen!

Aktionswoche gegen Atomwaffen-Investitionen

27. Sept bis 4. Okt 2014

Wir veranstalten eine Aktionswoche zum Verbot von Investitionen in das Geschäft mit Atomwaffenherstellern. In ganz Deutschland sind Protestaktionen vor Filialen der Commerzbank, Deutsche Bank und Allianz geplant. Startschuss für die Aktionswoche ist die Veröffentlichung der zweiten „Don’t Bank on the Bomb“-Studie von PAX und ICAN am 26. September. In der Studie werden die Finanzdienstleister aufgezeigt, die in Unternehmen investieren, die Atomsprengköpfe und Atomwaffen-Trägersysteme entwickeln, produzieren oder warten.

Mitmachen!

Aufruf zur Büchel-Blockade 2013

Sind Aufrufe zu Sitzblockaden strafbar?

Landgericht Koblenz entscheidet über Strafbarkeit eines Aufrufs zur Sitzblockade

[12.09.2014] 

Die Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" appelliert an die Richter am Landgericht in Koblenz, den Atomwaffengegner Herman Theisen bei der Berufungsverhandlung am 16. September 2014 freizusprechen. Xanthe Hall sagt dazu: „Das politische Ziel der DemonstrantInnen, zu denen Hermann Theisen gehörte, die Bundesregierung zu bewegen, die US-Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen, ist vom Internationalen Völkerrecht gedeckt und wurde 2010 sogar vom deutschen Bundestag beschlossen. Dieses Ziel überwiegt eindeutig den Tatbestand einer „Nötigung“, die eventuell von einer solchen Blockade ausgehen könnte.“

mehr

INS Dolphin-U-Boot der Israelischen Marine, 2010. Foto: Schlomiliss / Creative Commons 3.0
Israelisches Design, in Deutschland gebaut

Deutsche U-Boote für Israel

Geschäfte mit der Massenvernichtung

[10.09.2014] 

Im Rahmen der Kampagne "Atomwaffen - ein Bombengeschäft" protestieren Friedens- und Umweltgruppen gegen die Finanzierung von Atomwaffensystemen durch deutsche Finanzinstitute. Dazu gehören auch deutsche U-Boote der Dolphin-Klasse. Laut Aussage eines israelischen Marinekommandeurs wird das vierte deutsche U-Boot in rund 20 Tagen in Israel eintreffen. ExpertInnen gehen davon aus, dass dieses U-Boot atomar bestückte Raketen abfeuern kann. Damit stellt es einen wichtigen Faktor für Israels „Abschreckung“ gegenüber dem Iran dar.

mehr

Foto: GAAA
Büchel: sichtbaren Symbolort für die Atomwaffengefahr in Deutschland

Erfolgreiches Widerstandscamp

Ernst-Ludwig Iskenius berichtet aus Büchel

[20.08.2014] 

Anknüpfend an die 24-Stunden-Musik-Blockade im letzten Jahr fand auch dieses Jahr neben dem Haupttor des einzigen deutschen Atomwaffenstützpunktes in Büchel (Eifel) ein zehntägiges Camp statt. Es  sollte die notwendige Infrastruktur bieten, damit verschiedene Gruppen vom 2.–11.8.2014 ihre eigenen Aktionen rund um die Gedenktage von Hiroshima und Nagasaki durchführen können.

Blogbeitrag lesen

Büchel Atomwaffenstandort, nahe Cochem, Rheinland Pfalz
Politisch war ihr Abzug eigentlich schon entschieden

Tagespiegel

Nuklearwaffen werden nicht abgezogen, sondern modernisiert

[23.07.2014] 

Arne Bensiek schreibt in der Tagesspiegel: »Politisch war der Abzug der US-Atombomben von deutschem Boden eigentlich schon entschieden. Aber jetzt werden sie offenbar durch hochmoderne neue Waffen ersetzt. Die Bundesregierung windet sich. «

Vollständiger Artikel lesen

Elke Koller im Bericht von Monitor am 19.6.2014
Werden die Tornados neue Präzisions-Atombomben tragen?

Monitor: Atombomben in Deutschland

Das falsche Spiel der Bundesregierung

[19.06.2014] 

Die Bundesregierung ist in das umstrittene Programm zur Modernisierung der US-Atomwaffen auf dem Fliegerhorst Büchel offenbar viel stärker eingebunden als bisher behauptet. Noch vor kurzem hatte die Bundesregierung erklärt, die umstrittene Modernisierung sei ein rein „nationales Programm“ der USA. Daher habe es darüber „keine Verhandlungen mit den USA“ gegeben. Nach Recherchen des WDR-Magazins MONITOR war die Bundesregierung aber offenbar eng in die Planungen eingebunden.

Beitrag von "Monitor" anschauen

Videos

 

    

Newsletter 27 - Hiroshima/Nagasaki-Ausgabe, August 2014

Für ein Verbot und die Vernichtung aller ATOMWAFFEN – weltweit!

[06.08.2014] 

Mit diesem Titel erschienen am 2. August zwei Zeitungsanzeigen anlässlich der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vor 69 Jahren, unterstützt von einer Vielzahl von Einzelpersonen und Organisationen.  Um den Stopp der Modernisierung der auch in Deutschland gelagerten Atomwaffen, deren Abzug und Verschrottung sowie die sofortige Ächtung dieser Massenvernichtungswaffen einzufordern, gab es bereits in den letzten Wochen vielfältige Aktionen vor Banken, Rathäusern und auf dem Rad. Heute und in den kommenden Tagen geht es, verbunden mit dem Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe, in vielen Städten in Deutschland und weltweit weiter, so auch das Aktionscamp in Büchel.

Newsletter lesen
Newsletter abonnieren

wer wir sind
atomwaffen a-z
Ich unterstütze ein Verbot von Atomwaffen und möchte weitere Infos
Jetzt spenden

Neuer Kampagnen-Flyer

Neues Faltblatt der Kampagne atomwaffenfrei.jetzt

Zum Verteilen bei Demos oder auf Veranstaltungen, dieser Flyer gibt Basisinfos über die Kampagne. Im DIN A4-Format gefaltet auf DIN lang. Bestellung gratis zzgl. Porto.

Online bestellen
Flyer als PDF anschauen

Internationale Petition

Unterstützer

Nina Hagen

Sängerin, Schauspielerin und Songwriterin

Spenden

Sie können hier für die Kampagne spenden oder über diese Bankverbindung überweisen:
IPPNW, Kontonr. 2222210,
BLZ 10020500,
Bank für Sozialwirtschaft,

IBAN DE39100205000002222210
BIC (SWIFT-Code) BFSWDE33BER
Stichwort: „atomwaffenfrei“
.